Deutschstunde im Hamburger Abendblatt

Jeden Dienstag erscheint in einer Online-Deutschstunde ein lesenswerter Beitrag zu Sprache und Rechtschreibung von Peter Schmachthagen. Er ist „Hamburgisch“-Autor und früherer Chef vom Dienst des Abendblatts.

Hier einige aktuelle Kostproben:

Alle Deutschstunden zum Nachlesen und „bookmarken“ (Lesezeichen setzen):
http://www.abendblatt.de/themen/deutschstunde-kolumne/

Es kommt auf den Kontext an: Rechtschreibung 2016

„Die Jugend von heute schert sich nicht um Rechtschreibung? Stimmt nicht: Die jungen Leute wissen nur, wann sie sich Mühe geben müssen und wann nicht.“

Das sagt der ehemalige niedersächsische Staatssekretär Josef Lange, der jetzt an die Spitze des Rates für deutsche Rechtschreibung gewählt wurde, im Interview der Südwestpresse vom 25.06.2016.

Hier finden Sie den vollständigen Beitrag auf swp.de:
http://www.swp.de/ulm/nachrichten/kultur/Es-kommt-auf-den-Kontext-an-Rechtschreibung-2016;art1222892,3897707

Versaut Whatsapp die Rechtschreibung?

„Wohl kaum“ meint Joachim Schmitz in einem lesenswerten Kommentar der Osnabrücker Zeitung vom 26.06.2016. „Falsche Rechtschreibung wie im Filmtitel „Fack ju Göhte“ kann bisweilen sogar einen kreativen und spielerischen Umgang mit Sprache aufzeigen. Wortwitz ist schließlich kein Indiz für die Vernachlässigung von Sprache, sondern genau das Gegenteil.“

Ein interessanter Ansatz. Lesen Sie den vollständigen Beitrag auf noz.de
http://www.noz.de/deutschland-welt/kultur/artikel/734775/versaut-whatsapp-die-rechtschreibung-wohl-kaum

 

10 Schüler, Eltern und Lehrer aus Münster beim bundesweiten Diktatwettbewerb

„Beim bundesweiten Finale des großen Diktatwettbewerbs wird Münster gut vertreten sein. 10 Schüler, Eltern und Lehrer aus Münster haben sich dafür qualifiziert und werden am 14. Juni 2016 nach Frankfurt fahren.

Im Münsterfinale am Mittwoch, den 27. April 2016, schrieben rund 30 Teilnehmer aus Münster mit. Das Diktat dauerte etwa eine halbe Stunde und handelte unter anderem von „filetierten Meeraalen“ und einem „philanthropischen Spendenlauf“. In der Aula des Paulinums waren alle hochkonzentriert bei der Sache. Jeder wollte schließlich das Ticket nach Frankfurt.

Die Kommunalen Stiftungen Münster haben den großen Diktatwettbewerb nach Münster geholt. „Dabei geht es nicht nur um richtiges Schreiben, sondern um den bewussten Umgang mit der deutschen Sprache“, betont Petra Woldt von den Kommunalen Stiftungen.
…“

Lesen Sie den vollständigen Beitrag über diesen interessanten Wettbewerb in der Pressemitteilung vom 27.4.2016.